Kompetenzen

Zeugenbeistand

Jeder Zeuge hat das Recht, einen Rechtsanwalt als Zeugenbeistand hinzuzuziehen, der ihn berät und ihm während der Zeugenvernehmung vor Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gericht zur Seite steht.

In Fällen, in denen ersichtlich ist, dass der Zeuge seine Befugnisse bei der Befragung durch einen Richter oder Staatsanwalt nicht selbst wahrnehmen kann, ist ihm durch das Gericht ein Zeugenbeistand beizuordnen, § 68 b StPO. Dies kann der Zeuge oder der von ihm schon beauftragte Rechtsanwalt auch selbst beantragen. Wird dem Zeugen ein Zeugenbeistand beigeordnet, so wird dieser wie der Pflichtverteidiger von der Staatskasse bezahlt. Rechtsanwalt Georgios Kolivas prüft für Sie vor Beauftragung gerne, ob eine Beiordnung in Ihrem Fall grundsätzlich möglich ist.

Der anwaltliche Zeugenbeistand darf dabei unzulässige Fragen und Suggestivfragen beanstanden, auf eine klare und für den Zeugen verständliche Befragung drängen, in geeigneten Fällen verlangen, dass dem Zeugen vor einer Detailbefragung Gelegenheit gegeben wird, einen zusammenhängenden Zeugenbericht vorzutragen. Er darf ferner beantragen, die Öffentlichkeit auszuschließen, wenn Tatsachen aus dem höchstpersönlichen Bereich des Zeugen (§ 171 b GVG) oder Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse des Zeugen (§ 172 GVG) erörtert werden. Wichtigste Aufgabe des Zeugenbeistands ist allerdings zu verhindern, dass sich der Zeuge durch seine Aussage selbst belastet.

Rechtsanwalt Georgios Kolivas fungiert für Sie bundesweit als Zeugenbeistand.